…für ausgezeichnete Portraits mit jedem Bräutigam!

Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Männer sich ungern fotografieren lassen. Der Grund? Sie wissen nicht was sie tun sollen, fühlen sich schnell unwohl, dementsprechend ist im Nachhinein das Ergebnis: ein verkrampfter Mann, mit merkwürdigem Gesichtsausdruck.

Als Hochzeitsfotografen ist es jedoch unsere Aufgabe schöne Portraits festzuhalten, denn sie werden mit jedem Jahr immer wertvoller. Wer möchte da schon unvorteilhafte oder stock steife Bilder sich anschauen oder an seine Kinder vererben?!

Mit unseren Tipps wirst du einfach und vor allem schnell großartige Ergebnisse mit jedem Bräutigam erzielen, ganz gleich ob beim Getting Ready oder in der Zeit des Brautpaar-Fotoshootings.

Grundlegende Punkte für deine Fotosession

Bevor du loslegst, finde zunächst den idealen Platz für eine schöne Aufnahme. Wie? Halte Ausschau nach Tageslicht, du findest es an einem der Fenster oder einer Terrassentür. Das fängt doch schon mal ziemlich einfach an.

Im Anschluss folgt Schritt für Schritt: 

  • Entscheide selbst: im Sitzen oder im Stehen? Findet die Fotosession in einem herrlichen Ambiente statt, dann halte beide Varianten fest. Vorausgesetzt dir steht genügend Zeit zur Verfügung, bei Zeitmangel reicht auch eine Aufnahme.
  • Keine 20 verschiedenen Posen! 2 bis 3 reichen völlig aus, sie sollten bei dir im Kopf bereits fest sitzen.
  • Wähle ein Portrait- oder Normalobjektiv. Wir setzen hier gerne das Canon EF 85mm F1.2 L II USM oder Canon EF 50mm F1.2 L USM ein.
  • Zeig die Pose am besten vor, so weiß der Bräutigam, was du von ihm erwartest und er fühlt sich gleich viel wohler.
  • Fotografiere die Männer immer aus der Schattenseite, niemals aus der Richtung der Lichtquelle. In unserem Fall, als Available Light Fotografen, ist die Lichtquelle immer die Sonne.

5 Tipps für Aufnahmen im Stehen, die immer funktionieren:  

  1. Positioniere deinen Bräutigam neben dem Fenster, das Licht fällt seitlich auf ihn. Damit erreichst du einen sehr guten Kontrast zwischen Licht und Schatten.
  2. Er lehnt sich mit der Hüfte an die Wand. Seinen Oberkörper beugt er leicht nach vorn, auf diese Art erscheint er in den Schultern breiter.
  3. Eine Hand wandert in seine Tasche, die zweite liegt locker auf dem Stuhl. Falls dir kein dekorativer Stuhl zur Seite steht, so ruht die zweite Hand ganz locker am Knopf des Sakkos.
  4. Füsse gerne überkreuzen.
  5. Bei der ersten Aufnahme darf er aus dem Fenster blicken, bei der zweiten zu dir – in die Kamera

Wichtig: Bei Händen, die sich in den Hosentaschen befinden, schaut die Hemdmanschette raus, etwa 2 Finger breit! Der Daumen bleibt natürlich in der Tasche und wird nicht als „Richtungsangabe“ präsentiert.

3 Tipps für Aufnahmen im Sitzen mit einem einfachen Stuhl 

Wir bleiben immer noch am Fester, wegen dem Kontrast mit Licht. Hier gibt es zwei schöne Varianten, bei der sich die Stuhllehne einmal vor dem Bräutigam befindet und einmal hinten. Entscheide spontan, was dir besser gefällt oder dem Mann besser steht.

  1. Positioniere zuerst den Stuhl, seitlich zum Fenster. Bräutigam nimmt dir gegenüber Platz. Der Schatten auf einer Seite unterstreicht die männliche Härte in seinen Gesichtszügen.
  2. Der eine Arm ruht am Oberschenkel und zeigt leicht in deine Richtung, dabei bildet seine Hand eine leichte Faust. Die zweite Hand wird auf dem Stuhl abgelegt.
  3. Einmal mit Blick zur Seite oder nach Unten, im Anschluss zu dir.

Fertig!

5 Tipps für Bilder mit Sessel

Wenn dir mal eine richtig tolle Requisite zur Verfügung steht, gerade bei Hochzeiten in schönen Hotels, in einem Schloss oder auch einer Burg – nutze sie unbedingt aus.

Wir haben 5 Tipps für dich zusammengefasst, mit denen du perfekte Bilder festhältst:

  1. Dreh den Sessel schräg – Richtung Licht.
  2. Bräutigam nimmt Platz, legt ein Bein über das andere und knöpft sein Sakko auf, sonst steht der Kragen oben ab.
  3. Ellbogen bilden leichte Dreiecke, dabei zeigt einer zum Fotografen. Hände leicht zu Fäusten geballt, unterstreicht die Stärke eines Mannes.
  4. Manschettenknöpfe sind zu sehen und falls vorhanden auch die Uhr.
  5. Blick Richtung Fenster und dann zu dir.

Fertig!

Das kleine Geheimnis hinter den Männerportraits

…mit großer Wirkung:

Männer mögen starke und seriöse Portraits. Achte bitte auch bei der Bildbearbeitung, dass du diesen Stil weiter einhältst. Betone die Schatten und erhöhe die Kontraste. Die sanften Portraits sind für die Braut bestimmt.

Falls du wissen möchtest, mit welchen Presets unsere Bilder entstehen, so schau gerne hier rein:

WEDDING  P R E S E T S

Wie soll man sich das alles merken?

Natürlich haben wir uns auch hier etwas für dich einfallen lassen, ein praktischer Helfer:

Gerade am Anfang als Fotograf/in, kommen viele Aufgaben gleichzeitig auf dich zu. Um nichts zu vergessen, schaue dir unbedingt unseren Spicker für das Handy an.

Mit ihm hast du alle Tipps in der Tasche dabei, anstatt auf einem Zettel, bei dem sich jeder Hochzeitsgast denken kann: „Na, wird da gerade gespickt?“

Auf deinem Handy tust du z. B. nur den Zeitplan der Hochzeit abrufen:

 

Wir wünschen dir viel Freude und Sicherheit bei den nächsten Bräutigam Porträts!

Schlagwörter: , ,