Silhouetten-Aufnahmen sind aufregend,
kontrastreich und geheimnisvoll

Gerade beim Brautpaar Fotoshooting bieten sie dir eine willkommene Abwechslung.

Selbst an einer weniger interessanten Location, geben Silhouetten viel Raum für Interpretation. Hier rückt die Umgebung in den Hintergrund, es geht lediglich um das Spiel zwischen Licht und Schatten.

Was wir bei solchen Gelegenheiten gerne umsetzen und wie genau wir dabei vorgehen, erfährst du jetzt im Beitrag… Viel Spaß!

1. Führe den Betrachter durch das Bild:

Das erste was die Aufmerksamkeit unserer Augen erregt – ist das Licht!

Wir fokussieren uns automatisch auf die hellsten Stellen im Bild und bewegen unseren Blick entlang dieser Linien. Um mehr zu erkennen bzw. herauszulesen, verweilt jeder Betrachter bei solchen Fotos länger  – hört sich doch super an!

Falls du Silhouetten Aufnahmen noch nicht ausprobiert hast, so findest du hier ein paar der grundlegenden Tipps:

  1. Wähle einen hellen Hintergrund z.B. Fenster, eine Eingangstür im Hotel, Schloss, Terrasse, selbst die Kirchentür eignet sich dafür optimal. Damit erzeugst du einen stärkeren Kontrast zwischen Hell und Dunkel => Licht und Schatten.
  2. Positioniere das Brautpaar nach deinen Wünschen. Denke daran, Gesichtsform und Körperstruktur muss gut erkennbar sein ohne sie extra zu beleuchten.
  3. Schultern trennen sich vom Kinn – immer darauf achten, dass die portraitierten Personen ihre Schultern entspannen und senken.
  4. Je kleiner die Blende, desto stärker der Effekt – experimentiere doch einfach zwischen Blende  4 bis 6, vergleiche im Anschluss die Resultate am Computer.
  5. Ob das Ergebnis in Farbe oder Schwarz/Weiß am Besten zur Geltung kommt, entscheidest du in der Nachbearbeitung.

 

Wir lieben Bilder in Schwarzweiß und wenden dafür unsere eigenen Highend-Presets an. Schau sie dir unbedingt an!

Übrigens: Nach dem gleichen Prinzip bekommst du auch draußen Aufnahmen im Silhouetten Stil – so wie hier im Park der Hochzeitslocation:

2 Tipp aus unserer Arbeitstechnik:

Arbeitest du im RAW-Format? Wenn ja, stell deine Kamera auf Monochrome-Modus um.

Keine Sorge, bei dieser Einstellung handelt es sich NUR um das Vorschaubild auf dem Monitor deiner Kamera! Die RAW-Aufnahme bleibt immer noch in Farbe.

Doch genau diese Arbeitsweise ermöglicht uns das Licht noch besser zu sehen, weil uns keine Farben mehr ablenken.

 

Möchtest du noch mehr Tipps zu diesem Thema bekommen? z.B. wie du mit ähnlicher Technik ganz besondere Brautportraits im Fenster festhältst? Dann schau hier rein,  es wird dir gefallen:

»5 Schritte für Brautfotos im Fenster«

 

Wir wünschen dir viel Spaß bei der Umsetzung!