Sie erhöhen das Vertrauen deiner Kunden!

Die richtigen Vorbereitungen zu einem Boudoir Fotoshooting sind das A und O! Über die jeweiligen Tipps freut sich jede Kundin, das steigert gleichzeitig ihr Vertrauen in deine Arbeit als Fotograf/in. Warum? Weil gute Beratung zum Service eines jeden seriösen Fotografen gehören und heute bei weitem keine Selbstverständlichkeit sind.

Mit Vorbereitungen meinen wir jetzt nicht die Auswahl der Dessous oder all den schönen Accessoires. Nein, damit sind die Vorkehrungen des Models bzw. Kundin am Vorabend wie auch am Morgen des bevorstehenden Fotoshootings gemeint und was zu tun ist, bevor sie sich auf den Weg zu dir macht.

So ähnlich verhält es sich bei professionellen Models: auch sie müssen sich zu jedem Auftrag extra vorbereiten. Da jeder Job etwas anderes abverlangt, wenden sie sich an ihre Manager oder bekommen eine Einweisung direkt vom Auftraggeber zugeschickt.
Wir müssen wirklich nicht alles übernehmen, doch gewisse Sachen sind einfach Gold wert und haben sich in all den Jahren wirklich bewährt.

Jetzt folgen 11 Tipps aus unserem Boudoir Guide: 

5 Tipps für Vorbereitungen am Vorabend

Am Besten lässt du jeder Kundin, vor dem Shooting, eine entsprechende E-Mail zukommen, so kann sie definitiv nichts vergessen bzw. falsch machen:

  1. Das Haar mit Kräuter Shampoo waschen, dabei weder eine Kur noch Spülung oder Spitzenwunder anwenden! Warum? Weil diese Produkte leider sogenannte Weichmacher beinhalten, das macht es der Visagistin viel schwieriger, die schöne Haarpracht am nächsten Tag zu stylen, das Haar fällt auseinander.
  2. Spröde Lippen mit Zahnbürste leicht abbürsten und kräftig einfetten z.B. mit Kokosfett.
  3. Fingernägel im geplanten Look lackieren.
  4. Im Gesicht eine (bereits erprobte!!!) Reinigungsmaske verwenden, anschließend eincremen. Hier keine Experimente mit neuen Produkten, das kann auch mal schief gehen.
  5. Ellbogen, Knie und Fußknöchel bitte vor dem Zu-Bett-Gehen mit einer sanften Bürste abbürsten und anschließend mit Olivenöl einfetten!

3 Tipps für den idealen Start in den Boudoir-Morgen

  1. Haare leicht bürsten – kein Haarspray, Schaum, Gel oder Ähnliches auftragen!
  2. Zum Termin KOMPLETT ungeschminkt erscheinen, nur das Auftragen der Tagescreme ist erlaubt, sonst müsste die Visagistin dein Model als erstes abschminken.
  3. Auf Beine und Arme eine Bodylotion oder Bio-Kokosfett auftragen, so wird die Haut leicht schimmern und nicht matt und trocken erscheinen.

3 Tipps für das richtige Outfit zum Anreisen

  1. In lockerer Kleidung wie Sporthose oder Leggings, ohne Unterwäsche, hat es die Kundin bequem und es entstehen keine Abdrücke von enger Wäsche, Jeans, Socken oder Schmuck. Auf Bildern sehen diese Streifen nicht besonders gut aus.
  2. Was für Kleidung gilt, zählt auch bei Schuhen. Schlichte Ballerinas, breite Stiefel ohne Absatz oder Sportschuhe, sie passen besser zum legeren Outfit und wirken gleichzeitig total entspannt auf ihr Wohlbefinden.
  3. Sie sollte nach Möglichkeit einen eigenen Bademantel mit warmen Hausschuhen oder dicken Socken mitbringen. Er hält sie schön warm und macht das Aus- und Anziehen während der Aufnahmen viel einfacher.

 

Dies waren ein paar Tipps aus unserem Boudoir-Guide für Fotografen. Möchtest du noch mehr hilfreiche Empfehlungen aus diesem Themengebiet? Weitere, erwarten dich hier im Blog, per Newsletter und im bereits erwähnten Boudoir Guide.

Wir wünschen dir viel Erfolg bei deinem nächsten Boudoir Auftrag!

Schlagwörter: ,