Die Sixtinische Madonna von Raffael

Der Zwinger gehört zu den bedeutendsten Bauwerken des Barocks in Dresden. Dieses besondere architektonische Meisterwerk lädt zu einem sinnlichen Spaziergang ein und ist gleichzeitig das Zuhause der Gemäldegalerie Alte Meister.

In diesem Jahr finden ganz besondere Sonderausstellungen zu Ehren Raffaels, einem der herausragendsten Künstler der Renaissance. Zu seinem 500. Todestag präsentiert die Gemäldegalerie Alte Meister 6 Teppiche, welche nach seinen original Kartons in einer englischen Tapisserie-Manufaktur angefertigt wurden.

Eine solche Möglichkeit konnten wir uns auf keinen Fall entgehen lassen und reisten nach Dresden, um uns die Ausstellung anzuschauen. Welch Freude für jeden Kunstliebhaber!

Die Geschichte der Gemäldegalerie Alte Meister im Zwinger

Am 29. Februar 2020 feierte die Sempergalerie ihre Wiedereröffnung, nach siebenjähriger Teilschließung. Doch ihre Geschichte beginnt bereits im Jahr 1560 als Kurfürst August die Dresdener kurfürstliche Kunstkammer gründete. Im Laufe der Jahrhunderte folgte eine systematische Erweiterung der Sammlung durch Herzoge und Fürsten.

Im Jahr 1855 sollte Dresden nun sein eigenes Museum bekommen eines, das des Wünschen des 19. Jahrhunderts entspricht. Die Entwürfe zum Galeriebau wurden von Gottfried Semper angefertigt und von Karl Moritz Haenel fertiggestellt.

Während des zweiten Weltkriegs wurden 206 Gemälde unwiederbringlich zerstört, weitere 450 werden noch immer vermisst. Trotz der großen Verluste in der Vergangenheit, hat die Dresdener Sammlung nichts an ihrer weltlichen Bedeutung eingebüßt, ganz im Gegenteil zahlreiche Werke wurden zur Wiedereröffnung restauriert und erstrahlen jetzt im neuen Glanz.

Dauerausstellung in der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden

Hier ist sie zuhause, die „Sixtinische Madonna“ von Raffael. Seit 1754 gehört dieses weltberühmte Gemälde zur Dresdens Kunstsammlung und ist ein wahres Publikumsmagnet, wie die Mona Lisa von Leonardo da Vinci im Louvre von Paris.

Knapp 700 Gemälde im prunkvollen Goldrahmen, dicht behängt auf farblich neu bespannten Wänden, werden im Zwinger den Besuchern präsentiert. Meisterwerke des 15. bis 18. Jahrhunderts aus der italienischen Renaissance und dem goldenen Zeitalter des Barocks, herausragende französische und deutsche Maler, umrundet von spanischer und flämischer Kunst ziehen jährlich über eine halbe Million Besucher aus der gesamten Welt ins Museum.

Neben den herausragenden Werken von Rembrandt, Jan Vermeer, Tiziano, Correggio, Peter Paul Rubens, Jean-Étienne Liotard, Antoine Watteau und noch vieler weitere, gestalten als besonderes Highlight antike Skulpturen und neuzeitliche Plastiken diverse Kabinette des Museums.

In der neuen Antikenhalle lassen sich einzigartige Skulpturen aus Marmor, Statuen aus Bronze, sowie Gipsabdrücke aus der Zeit von 3000 vor bis 500 nach Christus bestaunen.

Durch den Skulpturengang bekommt man weitere fantastische Meisterwerke veranschaulicht vom Mittelalter bis zum Barock.

Informationen zur Gemäldegalerie Alte Meister im Zwinger

Eintrittspreis: 14,00 € (unter 17 J. gratis)
Öffnungszeiten: Mo. geschlossen | Di. So. 10-18 Uhr | Do. 10-21 Uhr

Webseite: Gemäldegalerie Alte Meister

Adresse: Zwinger Theaterplatz 1, 01067 Dresden

Parkplätze und Parkhäuser sind in unmittelbarer Nähe vorhanden.

Museumsshop: Klein aber Fein! Ein umfangreiches Sortiment mit außergewöhnlichen Werken warten hier um von Souvenir und Kunstbuch-Liebhaber entdeckt zu werden.

Café Algarotti lädt zum verweilen und entspannen direkt in der Gemäldegalerie für eine kleine Pause zwischendurch ein.

Das Café & Restaurant Alte Meister befindet sich an der Außenseite des Zwingers, neben der Semperoper. Die idyllische Terrasse mit dem Blick auf den Theaterplatz und dem Park im Rücken ist der perfekte Ort, um den Hunger nach einem inspirierenden Museumsbesuch zu stillen.

Sonderausstellungen der Gemäldegalerie Alte Meister

Anlässlich des 500. Todestages von Raffael Sanzio da Urbino (1483-1520) präsentiert, ihm zu Ehren, die Gemäldegalerie Alte Meister zwei beeindruckende Sonderausstellungen.

„Die Macht der Bilder“ ab dem 06.06.2020 bis 30.08.2020 mit einem Einblick in die Entstehungsgeschichte von 6 Bildteppichen nach Raffaels großformatigen Kartons und ihrem überragenden Einfluss auf die nachfolgende Künstlerwelt.

Raffael schuf insgesamt 10 Kartons im Auftrag von Papst Leo X für die Sixtinische Kapelle, die Teppiche wurden in Brüssel gewebt. Heute befinden sie sich in der Vatikanischen Pinakothek und sind über 500 Jahre alt! Die 6 Ausstellungstücke in Dresden wurden nach original Raffaels Kartons in England gefertigt und kamen in den Besitz von Augustus dem Starken.

Einen solch seltenen Anblick konnten wir uns auf keinen Fall entgehen lassen, die Reise war es wert!

Informationen zur aktuellen und kommenden Sonderausstellung findest du auf der Webseite der Gemäldegalerie Alte Meister

Schlagwörter: , ,